Startseite

... auf der Webseite "Dienstwaffen.info"

Als Dienstwaffen werden im allgemeinen Kurz- oder Langwaffen bezeichnet, die bei staatlichen Behörden dienstlich verwendet werden bzw. wurden. Diese Waffen finden auch im schießsportlichen Bereich Verwendung. Einige deutsche Schießsportverbände haben für diese Waffen gesonderte Disziplinen ausgeschrieben. Je nach Sportordnung werden Dienstwaffen unterschiedlich definiert. Im Anschluss werden die Kurz- und Langwaffendefinitionen der vier größten Verbände zusammenfassend wiedergegeben. Näheres bezüglich der Kaliber, Lauflängen, Visiereinrichtungen etc. ist in den einzelnen Sportordnungen nachzulesen.

Der Bund Deutscher Sportschützen (BDS) nennt in seiner Sportordnung alle in der Disziplin Dienst-Sportpistole und -revolver zugelassenen Waffentypen und schreibt die Verwendung des Originalkalibers vor. Diese Liste kann jährlich bei Bedarf aktualisiert werden. Im Langwaffenbereich sind Dienstsportgewehre alle im Originalzustand befindlichen Repetier- oder Selbstladegewehre, die bis zum 31.12.1965 bei einer Armee- oder Polizeieinheit als Standardbewaffnung eingeführt waren.

Im Bund der Militär- und Polizeischützen (BDMP) besitzt eine Kurzwaffe die Eigenschaft einer Dienstwaffe, wenn diese bei einer regulären Armee, bei der Polizei oder beim Zoll geführt und nicht verändert wurde. Für Langwaffen gelten beim BDMP je nach Disziplin folgende Definitionen.

Disziplin ZG1: Langwaffen sind dann als Dienstgewehr zugelassen, wenn sie zum Verschießen von Metallpatronen mit Nitro-Treibladungspulver und Mantelgeschossen eingerichtet sind und vor dem 01.01.1965 in einer regulären Armee, bei der Polizei, beim Grenzschutz oder beim Zoll über das Versuchsstadium hinaus geführt wurden. Nicht zugelassen sind speziell für militärsportliche Zwecke eingeführte oder verbesserte Dienstgewehre.

Disziplin ZG2: Zugelassen sind halbautomatische Büchsen, Repetierbüchsen und Einzelladerbüchsen mit Zielfernrohr, die bei einer regulären Armee, der Polizei oder der Zollverwaltung eingeführt wurden.

Im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw) sind Kurzwaffen als Dienstpistolen oder Dienstrevolver zugelassen, wenn sie nachweislich bei einer regulären Armee, Grenzschutz, Polizei oder Zollverwaltung über das Versuchsstadium hinaus eingeführt waren oder sind und das Originalvisier aufweisen. Alle Großkalibergewehre, die zum Verschießen von Metallpatronen mit Nitrotreibladungspulver und Mantelgeschossen eingerichtet sind und in einer regulären Armee, Grenzschutz, Polizei oder Zollverwaltung über das Versuchsstadium hinaus mit Entwicklungsstand bis 1945 eingeführt worden sind, sind demnach Dienstgewehre.

Der Deutsche Schützenbund (DSB) kennt keine Dienstwaffen, er verwendet den engeren Begriff der Ordonnanzwaffen. Für kurzläufige Dienstwaffen bietet der DSB keine Disziplinen an. In der Disziplin Ordonnanzgewehr sind nur solche Repetiergewehre zugelassen, die bis einschließlich 31.12.1963 beim Militär geführt wurden.

[Quelle: Waffen-Wiki, Dienstwaffen]

Als Dienstpistole oder Dienstrevolver anerkannt und für die entsprechenden Disziplinen bei Wettkämpfen zugelassen, werden in der Regel aber nur solche Waffen, die technisch dem Original entsprechen. Änderungen an der Visierung, den Griffstücken oder am Abzug können bereits das Aus für die Zulassung bedeuten.

In eigener Sache ...

Abgesehen davon, dass ich mit meiner (anerkannten) Dienstwaffe zum Schießen gehe, betreibe ich als zweites Hobby diese Internetseite. Meine Recherchen und Ergebnisse gebe ich Euch hier gerne zur Kenntnis und privaten Verwendung. Nicht mehr und nicht weniger!

Ich habe bewußt auf die Möglichkeit verzichtet, hier ein Forum zum Thema einzurichten. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Zum Einen gibt es bereits sehr gute Foren (WHQ, Waffen online) und zum Anderen bin ich zeitlich gar nicht in der Lage, ein Forum zu betreuen. Lieber studier ich in Ruhe noch ein paar Quellen ...

Wer von Euch jedoch Fehler in der Site findet oder ergänzende Informationen für mich hat (nur mit Quellenangabe, Informationen ohne Quelle habe ich schon selbst genug!), kann mir diese gerne per Mail zusenden. Bitte habt Verständnis dafür, wenn ich Eure Mail eventuell nicht beantworte.

Sollten Eure Anmerkungen und Infos für mich hilfreich sein, was ich grundsätzlich unterstelle, dann werden diese natürlich so schnell wie möglich in die Site eingepflegt.

Alles klar? Na dann schreibt mir unter: Dienstwaffen(at)online.de

[Anmerk.: Spam geschädigt, wie ich bin, hab ich auf einen direkten eMail-Link verzichtet. Ihr müsst also selbst tippen].

Hinweise zum Gebrauch

Die auf dieser Website aufgeführten Kurzwaffen sind als Dienstwaffen grundsätzlich anerkannt, oder entsprechen gemäß der Literatur den oben genannten Anforderungen.

Die Site ist alphabetisch nach Herstellern und dann nach Modellbezeichnung sortiert. Eine Unterscheidung zwischen Pistolen und Revolvern wurde grundsätzlich nicht gemacht. Beide finden sich unter dem entsprechenden Hersteller. Wo eine Zuordnung nach Hersteller nicht möglich war, wurde die Waffe dem entsprechenden Land zugeordnet.

Die vorhandenen Bilder werden durch einen Doppelklick vergrößert in einem neuen Browserfenster dargestellt.

Die Site wird ständig aktualisiert und überarbeitet. Trotzdem bleiben natürlich Tipp-, Schreibfehler und Irrtümer vorbehalten. Auch sind noch nicht alle Quellen-Angaben komplett. Ich arbeite aber daran ...

Status Quo

Mich erreichen immer mal wieder Mails von Schützenkameraden voller Lob und Anerkennung für meine Site. Darüber freue ich mich sehr, insbesondere dann, wenn die von mir zusammengetragenen Daten und Quellen hilfreich waren bzw. sind. Auch kritische Mails erreichen mich, oder Ergänzungs- und Änderungswünsche. Bislang konnte ich alles berücksichtigen. Dafür ein herzliches Danke an Euch.

In einigen Mails wurde ich darüber informiert, dass meine Website sogar als "Referenz" verwendet wird. Das ehrt mich zwar, ist aber nicht der Anspruch, den ich an dieses Hobby habe.

Wenn Ihr Euch also auf eine Wettkampfteilnahme vorbereitet, meine Angaben ausdruckt und das als Nachweis vom Ausrichter des Wettkampfs anerkannt wird, ist das toll. Bedenkt aber dabei, dass diese Webseite nur der Information dient und das Auffinden von Quellen erleichtern soll.

Meine Webseite hat keinerlei offiziell anerkannten Status - bei keinem der genannten Verbände!

Geratet also nicht in Streit mit den Wettkampfleitern, darüber was auf meiner Webseite steht (oder auch nicht), sondern recherchiert selbst für Eure Waffe(n). Kopiert Euch lieber Auszüge aus den Quellen, anstatt meine Webseite als Quelle zu nennen. Wenn Ihr dann streitet, dann habt Ihr wenigstens die Chance, zu gewinnen - erst vor dem Wettkampf und nach erfolgreicher Zulassung, vielleicht auch beim Wettkampf ;-)

So, genug der Worte, viel Spaß beim Stöbern und Suchen.