StartseiteHersteller DDreyse

Franz von Dreyse, Sömmerda, Deutschland

Nikolaus von Dreyse (1787 bis 1867) war als Konstrukteur des Zündnagelgewehrs der Wegbereiter der modernen Hinterladerwaffen.

1841 wurde in Sömmerda eine Gewehrfabrik errichtet, um die preußische Armee mit dem Zündnadelgewehr zu versorgen. Der Sieg Preußens über Österreich im Jahr 1866 war zu einem großen Anteil dem Zündnadelgewehr zu verdanken. Dreyse wurde zum Dank in den erblichen Adelsstand erhoben.

Nach dem Tod des Firmengründers übernahm der Sohn Franz von Dreyse (1822 bis 1894) die Firma. Allerdings erhielt das Unternehmen nach Eröffnung der königlich-preußischen Gewehrfabrik in Erfurt keine staatlichen Aufträge mehr.

Schließlich geriet die Firma unter der Leitung von Nikolaus Johann von Dreyse in finanzielle Schwierigkeiten. Dies führte 1897 zunächst dazu, dass der Familienbetrieb in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde, um letztlich 1901 von der Rheinischen Metallwaren- und Maschinenfabrik aufgekauft zu werden.

Die „Abteilung Sömmerda“ war ab 1906 für die Produktion neu entwickelter Handfeuerwaffen zuständig. Der Name „Dreyse“ wurde als Markenzeichen weitergeführt.

Mod. 1879
Kal. 10,6 mm Reichsrevolver

Mod. 1879 Offiziersrevolver
Kal. 10,6 mm Reichsrevolver

Mod. 1883
Kal. 10,6 mm Reichsrevolver

Mod. 1883 Offiziersrevolver, Var. 1
Kal. 10,6 mm Reichsrevolver

Mod. 1883 Offiziersrevolver, Var. 2
Kal. 10,6 mm Reichsrevolver

Dreyse Taschenpistole
Kal. 6,35 mm Browning


Mod. 1879